«Seit zwei Jahren arbeite ich zu 80% und habe trotzdem alle Vorteile des GAV.»

Geschichte

Der Weg zu einem fortschrittlichen GAV ist das Spiegelbild der gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Entwicklung.

Meilensteine vor dem Friedensabkommen

1877

Eidg. Fabrikgesetz:
Maximalarbeitszeit 11 Stunden pro Tag
Tondokumente

1918Generalstreik:
250'000 Arbeiter waren beteiligt
Tondokumente
1929Börsenkrach:
Zweiter Vorstoss zu einem Abkommen durch den SMUV

Das Friedensabkommen

1937

Friedensabkommen:
Erste Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Meilensteine nach dem Friedensabkommen

1958 Angestelltenabkommen
verbesserte Kündigungsfristen
1963 44h-Woche:
Einführung der 44 Stunden-Woche
1969 Fortschrittliche, betriebliche Altersvorsorge:
Teilweise Freizügigkeitsleistungen aus Arbeitgeberbeiträgen bei Austritt aus der Vorsorgeeinrichtung vor der Pensionierung
1972 Solidaritätsbeitrag
Die unorganisierten Arbeitnehmer entrichten einen Solidaritätsbeitrag
 1983 40h-Woche:
Schrittweise Einführung der 40 Stunden-Woche 
 1988 Einheitsvertrag, flexible Arbeitszeit, Freizügigkeit
Chancen und Lohngleichheit von Frau und Mann 
1993 Mutterschaftsurlaub, Weiterbildungsfond
14 Wochen bezahlter Mutterschaftsurlaub
1998 Jahresarbeitszeit, Langzeitkonto
Mehr Flexibilität in der Gestaltung der Arbeitszeit
2003 Angepasste Bestimmungen
zu Solidaritäts- und Weiterbildungsbeiträgen
2004 Verfahren bei Lohndumping
Schaffung einer paritätischen Kommission zur Bekämpfung von Missbräuchen
2006  Ausnahmeartikel
für die Sicherung von Arbeitsplätzen in der Schweiz.
2013 Hohe Flexibilität der Arbeitszeit, Mindestlohn und
bezahlter Vaterschaftsurlaub
2018 Förderung und Sicherstellung der Arbeitsmarktfähigkeit der Mitarbeitenden durch strukturelle Projekte wie bspw. MEM-Passerelle 4.0 sowie moderne Arbeitsbedingungen zur Sicherstellung von Vereinbarkeit und Beruf und Privatleben, Möglichkeit des Verzichts auf Arbeitszeiterfassung